Übers Tragen


Tragetuch auf dem Rücken in Wedel, Klövensteen

Warum Tragen?

-Menschenbabys sind Traglinge,  keine Leglinge!


Man erkennt das unschwer an den Greifreflexen von Händen und Füßen, die einst dazu dienten sich in der üppigen Körperbehaarung der Steinzeit-Mami festzukrallen. Auch der runde Rücken eines Neugeborenen spricht dafür. In einem guten Tragetuch oder einer geeigneten Tragehilfe schlummern die Babys mit gerundetem Rücken friedlich vor sich hin, genauso wie sie schon im Bauch der Mutter gekauert haben. Übrigens ist das Liegen auf so einem runden Babyrücken gar nicht so einfach und auch eher unbequem. Es lässt sich damit einfach nicht flach liegen und auch die stets angewinkelten Arme und Beine bieten keine gute Auflagefläche. Das ganze Gewicht lastet also auf wenigen Körperstellen! Aua!


Ganz entscheidend sind deshalb die Vorteile des Tragens für euer Baby:

Die Anhock-Spreiz-Haltung, die es beim Getragen werden einnimmt, unterstützt die Hüftreifung und hilft Hüftdysplasien zu heilen. Außerdem schult das Hin-und-Her-Schaukeln den Gleichgewichtssinn und stimuliert Muskulatur und Verdauung. Alle Körperreize des Traglings werden angesprochen und die Umweltreize (sehen, hören, riechen, tasten, schmecken) können intensiver wahrgenommen werden als aus dem Kinderwagen heraus. Gleichzeitig fühlt sich euer Baby aber stets sicher und geborgen und kann sich deshalb voll auf all diese Dinge drumherum konzentrieren. Nach dem ersten Lebensjahr lässt sich deshalb bereits ein deutlicher Entwicklungsunterschied zwischen vorwiegend getragenen und vorwiegend im Kinderwagen geschobenen Kindern feststellen. Nebenbei beruhigt das Tragen eure Kinder, die das Geschaukel ja schon aus der Schwangerschaft kennen und die meisten schlafen wunderbar dabei ein. Die gleichmäßige Atmung des Tragenden animiert zudem auch das Baby zu tiefen, ruhigen und regelmäßigen Atemzügen, wovon vor allem Frühgeborene profitieren. Insgesamt reagieren Trage-Eltern nachweislich feinfühliger auf die Bedürfnisse ihrer Kinder, weshalb das Tragen zu einer bindungsorientierten Elternschaft ("Attachment Parenting") undbedingt dazu gehört. Im Gegensatz zum Stillen können beim Tragen aber auch Väter, Geschwister, Großeltern, Tagesmütter und andere Bezugspersonen das Grundbedürfnis der Babys nach Nähe stillen und die einzigartige Verbundenheit zum Kind spüren.

Und nicht zuletzt bedeutet ein zufriedenes Baby erfahrungsgemäß glückliche Eltern!


Aber das Tragen bietet auch für euch noch weitere Vorteile:

 

1. Es ist kuschelig!

2. Es ist praktisch! Wenn ich sehe wie schweißgebadete Väter die vollgepackten Buggys auf den Elbstrand ziehen damit sie nicht unbeaufsichtigt zurückbleiben oder entnervte Mütter den sperrigen Kinderwagen in überfüllte Busse hieven und durch viel zu enge Gänge in Supermärkten quetschen, freue ich mich umso mehr über meine uneingeschränkte Mobilität dank Tuch oder Tragehilfe.

3. Es ist tausendmal leichter als das Auf-dem-Arm-Tragen und man hat die Hände auch noch dabei frei

4. Es eignet sich wunderbar zum schonenden Fiebersenken: Einfach sich und den Tragling weitestgehend entkleiden und dann ausgiebig Haut-an-Haut das Fieber wegkuscheln

5. Mit Tragetuch könnt ihr alles! Kochen, putzen, aufräumen, ein weiteres Kind bespaßen, häkeln, eine Vorlesung besuchen, euch  die Haare schneiden lassen oder essen gehen. Und wenn euer Tragling doch mal unleidlich werden sollte: im Tuch kann man auch wunderbar und sehr diskret Stillen! Nur Wickeln, das müsst ihr  dann doch ohne Tuch ...






























Womit Tragen?

Grundsätzlich eignen sich viele verschiedene Tragtücher und Tragehilfen um euer Baby zu tragen. Allerdings gibt es bei der Auswahl einiges zu beachten. Materialzusammensetzung, Webart, Länge oder Größe undsoweiterundsofort. Der Markt ist schier überschwemmt mit Produkten, die das Leben frischgebackener Eltern erleichtern sollen. Leider gibt es jedoch darunter auch Einige, die eigentlich gar nicht so toll sind. Sei es aufgrund schlechter Verarbeitung, komplizierter Handhabung oder im schlimmsten Falle ergonomischer Uneignung.

Im Allgemeinen gilt: in einem guten und korrekt gebundenen Tuch oder einer guten Tragehilfe sitzt euer Baby zu euch gewandt in der physiologisch günstigen Anhock-Spreiz-Haltung, der Nackenbereich ist gut gestützt, ebenso der Rücken, wobei vor dem Sitzalter kein zu großer seitlicher Druck auf den Rücken ausgeübt werden sollte. Der Steg zwischen den Beinen reicht von Kniekehle zu Kniekehle eures Kindes und sowohl für Tragling als auch Tragenden fühlt es sich bequem an. Ihr merkt schon, die Frage nach dem "womit" lässt sich nicht so einfach beantworten und sieht individuell anders aus. Wodurch wir auch schon beim nächsten Thema wären...




Warum beraten lassen?

Wie im Abschnitt "Womit tragen?" erwähnt, findet ihr auf dem Markt leider viele völlig ungeeignete Tücher und Tragehilfen.

Hinzu kommt, dass es sich mit der Wahl einer Trageweise ähnlich verhält wie mit dem Autokauf. Während für eure beste Freundin, die glücklicher Dauer-Single ist und hauptächlich in der Stadt unterwegs ist, ein Smart vielleicht genau das Richtige ist, braucht ihr vielleicht eher einen Kombi für Kind und Kegel und längere Reisen. Und selbst wenn ihr euch schon über ein passendes Modell informiert habt, verzichtet ihr sicher nicht auf eine Probefahrt vor dem Kauf, oder? Das gleiche gilt für Tücher und Tragehilfen.

Was zu euch passt, ist abhängig von der Größe und dem Gewicht eures Babys, eurer Statur, euren Vorlieben unsdoweiterundsofort. Es macht deshalb  Sinn Verschiedenes in einer Trageberatung zu testen. So spart ihr euch teure Fehlkäufe und Frust wenn sich das kuschelige Tragegefühl einfach nicht einstellen will oder euer Baby scheinbar nicht gerne von euch eingetüdelt wird.

Deshalb biete ich euch ein breit gefächertes Sortiment und berate euch im Gegensatz zu Babyfachmärkten und anderen Shops herstellerunabhängig und völlig ohne Verkaufsabsichten.







hier geht es zur Datenschutzerklärung und zum Impressum